Home
Psychotherapie
Coaching
Paarcoaching
Beratung
Persönlich
Schweigepflicht
Kontakt
Impressum
Anfahrt


Psychotherapeia (griech.) heißt "Pflege der Seele". Nicht nur der Körper und das Äußere möchten ernstgenommen und gepflegt werden auch die Seele.

"Psychotherapie ist ein Prozess, durch den der Mensch eins wird mit seinem Erleben, ohne Selbsttäuschung, ohne Verzerrung, [...] ein Prozess der Erkundung der eigenen Person." (Rogers/Wood, 140) Sie "ist eine Erfahrung des Selbst, nicht über das Selbst.“

Wie wirkt Psychotherapie?

In der Psychotherapie wird ein Problem oder ein Störungsbild des Klienten durch psychologische Mittel verbessert. Der Ansatz ist, dass bei dem Klienten unbewusste Konflikte oder seelische Belastungen wirksam sind, die eine pathogene (krankmachende) Wirkung in Form von Symptomen oder Beziehungsproblemen entwickelt haben. Dies führt in der Regel zu einem erheblichen Leidensdruck und zu einer Einschränkung der Lebensqualität. Solche Symptome sind beispielsweise depressive Niedergeschlagenheit, psychosomatische Beschwerden, Angstzustände ohne realen Anlass oder Zwangssymptome. Psychotherapie zielt darauf, dass sich der Klient im Gespräch mit dem Therapeuten mit seinem inneren Geschehen beschäftigt und einen allmählichen Zugang findet, damit die unbewussten Konflikte von ihm bearbeitet und schließlich verarbeitet werden können. Der Klient lernt, seine seelischen Abläufe besser zu erspüren und zu verstehen, um zukünftig positvier reagieren zu können.    


Welches Verfahren erwartet mich?

In meiner Praxis wende ich das Verfahren der Klärungsorientieren Psychotherapie (IPP-Bochum) an. Es ist eine Weiterentwicklung der Gesprächspsychotherapie nach Rogers. Darüberhinaus verschiedene Varianten der Verhaltenstherapie (Kognitive, Reizüberflutung, Soziales Kompetenztraining, u.a.) zur Ergänzung und Behandlung von Angststörung, Zwang und Variationen von Phobien.


Wie finde ich heraus ob unsere Zusammenarbeit funktioniert?

Bitte nutzen Sie das Angebot des Erstgesprächs dazu, sich in Ruhe darüber klar zu werden, ob Sie in mir einen geeigneten Therapeuten gefunden haben. Es ist also in Ordnung, wenn Sie einen oder sogar mehrere weitere Therapeuten vor Ihrer endgültigen Entscheidung kennenlernen möchten. Auch bei einer einmal begonnenen Therapie werden wir in regelmäßigen Abständen immer wieder überprüfen, ob die Psychotherapie weiterhin für Sie von Nutzen ist und welche Erfolge Sie bereits erzielt haben.
Genauso wichtig ist aber die Person des Therapeuten. Denn Psychotherapie ist eine Beziehung zwischen zwei Menschen und in dieser Beziehung wird die jeweilige Methode angewandt. Daher kann Psychotherapie nur dann wirken, wenn diese Beziehung stimmt. Der Klient muss dem Therapeuten vertrauen können; muss sich bei ihm sicher und respektiert fühlen. Wenn dieses Vertrauen nicht da ist, wenn ein Klient das Gefühl hat, bei diesem Therapeuten nicht alles sagen zu können, dann ist das ein ernstes Warnsignal, das wahrscheinlich bedeutet, dass dies nicht der richtige Therapeut ist. Um also den richtigen Therapeuten zu finden, ist auf jeden Fall ein Vorgespräch zum persönlichen Kennenlernen notwendig.

Wie lange dauert eine Psychotherapie?


Die Vorgespräche und die testpsychologische Diagnostik dienen dazu abzuklären, wie tiefgehend ein seelischer Konflikt ist und in welchem Umfang Psychotherapie zur Besserung und Heilung angewandt werden sollte.
In der Regel wird in wöchentlichen Sitzungen gearbeitet. Die Therapie umfasst insgesamt zwischen 30-50 Sitzungen.


Wie wirke ich an der Behandlung mit?

Es wird Ihnen besonders helfen wenn Sie darüber sprechen, was Ihnen während unseres Zusammenseins spontan einfällt oder Sie gerade beschäftigt. Das fällt naturgemäß besonders am Anfang sehr schwer. Psychotherapie kann also nur gelingen, wenn Sie aktiv mitwirken und Verantwortung in der Therapie wie auch im sonstigen Leben übernehmen. Dabei ist es meine Aufgabe, Sie als Ihr „Assistent“ bzw. „Trainer“ auf dem Weg der Heilung unterstützend zu begleiten - die eigentliche „Arbeit“ werde ich Ihnen nicht abnehmen (können). Der „Heilungsvorgang“ selbst (Ihre „Entwicklung“) findet nicht nur in der Behandlungsstunde statt, sondern v.a. in den Zeiträumen zwischen unseren Begegnungen. Nutzen Sie also die Gelegenheit, neue Einsichten und Erfahrungen im Alltag umzusetzen bzw. zu erproben. Von einem besonders guten Erfolg der Psychotherapie kann man sprechen, wenn Sie zu Ihrem eigenen Psychotherapeuten geworden sind und damit dauerhaft auf meine Unterstützung verzichten können. 


Bei welchen Beschwerden mache ich eine Psychotherapie?

Bei Phobien (Spinnen, Höhenangst, Menschenansammlungen, etc.) Streßsymptomen, Ängsten, Zwängen, Sexualstörungen, psychosomatische Beschwerden, Burn-out, Depressionen, Sinnzweifel, Einsamkeit, Entscheidungsschwierigkeiten, Nervosität, innere Unruhe, Schlafstörungen, u.a.
Viele Beschwerden und Symptome können auf tiefer liegende seelische Belastung oder Störung hinweisen. Eine Abklärung ist beispielsweise sinnvoll, wenn es zu einem länger anhaltenden Gefühl der inneren Leere kommt, wenn unerklärliche Angstzustände ohne entsprechenden Anlass auftreten oder wenn man von Zwangsgedanken oder –handlungen geplagt wird.
Weiterhin ist ein Warnsymptom, wenn es in Beziehungen mit Mitmenschen zu immer gleichen Abläufen kommt und man das Gefühl hat, einem inneren Muster zu erliegen und darunter zu leiden. Beispielsweise können häufige Trennungen auf einen unbewussten Konflikt hinweisen, der sich jeweils neu in Beziehungen wiederholt.
Ein weiterer Bereich sind somatische Symptome, für die eine hausärztliche oder fachärztliche Abklärung keine ausreichende organische Begründung liefert. Es kann sich dann um sogenannte psychosomatische Störungen handeln, deren eigentliche Ursache im seelischen Bereich zu suchen ist. Beispielsweise kann dies häufig bei Schmerzsyndromen der Fall sein, bei Hauterkrankungen, bei Störungen im Magen-Darm-Bereich oder bei manchen Herzerkrankungen.
Eine psychotherapeutische Abklärung ist grundsätzlich sinnvoll, wenn man längere Zeit einer erheblichen Stresssituation oder Belastung ausgesetzt ist, weil diese akuten Belastungen häufig der Auslöser für eine psychische Erkrankung sind.    

Ablauf einer  Therapie
 
Zunächst werden in einem Erstgespräch der Behandlungsanlass erörtert und organisatorische Fragen geklärt. Einerseits haben Sie hier die Möglichkeit herauszufinden, ob die Chemie stimmt, anderseits kann der Therapeut einschätzen, ob er für die Problematik eine kompetente Behandlung anbieten kann.
Zu Beginn einer Therapie kann es vorkommen, dass sich aufgrund der intensiven Arbeit am Problem Ihr Befinden zunächst verschlechtert, bevor eine Besserung eintritt. Dieses Risiko besteht v.a. bei Problemen, deren Lösung oder Aufarbeitung lange Zeit verdrängt oder vermieden wurde. Oft genügt es nicht, Bewältigungsstrategien nur zu besprechen. Mitunter kann es notwendig sein, Fertigkeiten im geschützten Rahmen der Therapie zu üben und auch in "echten" Problemsituationen auszuprobieren. Sie entscheiden gemeinsam mit dem Therapeuten, wie viel Unterstützung dabei notwendig ist. Sind die Therapieziele erreicht, haben Sie in einer mehrwöchigen Selbstkontrollphase die Gelegenheit, die neu erworbenen Bewältigungsstrategien ohne therapeutische Unterstützung im Alltag auszuprobieren. Verläuft diese Phase erfolgreich, ist die Therapie beendet. Anschließend werden im Rahmen einer fundierten Rückfallprophylaxe Verhaltenshinweise besprochen, die den Therapieerfolg stabilisieren helfen.